Englische Bachelorarbeit verfassen

Wenn Sie vorhaben Ihre Bachelorarbeit auf Englisch einzureichen, sollten Sie sich vorab über die Vor- und Nachteile informieren, die das Verfassen Ihrer Abschlussarbeit in der englischen Wissenschaftssprache mit sich bringt. Wie unterscheiden sich deutsche und englische Bachelorarbeit neben der Sprache an sich auch in stilistischen Punkten. Welchen Mehrwert hat die Bachelorarbeit auf Englisch für Sie, wenn Sie selbst kein Native Speaker (Muttersprachler) sind.

Englische Bachelorarbeit

Die grundsätzlichen Unterschiede zwischen der deutschen und englischen Bachelorarbeit

Die deutsche wissenschaftliche Sprache ist möglichst präzise, frei von Floskeln und Mehrdeutigkeiten und hat es zum Ziel Doppeldeutigkeiten oder gar mehrdeutige Auffassungen gänzlich zu vermeiden. Unabhängig von Ihrem Fachgebiet hat die wissenschaftliche Auseinandersetzung häufig den Hang aufgrund Ihres umfangreichen Satzbaus und oftmals ausschweifenden Stils die Verständlichkeit zu schwächen.
Amerikanische Texte und wissenschaftliche Auseinandersetzungen folgen hingegen eher der Devise in der Kürze liegt die Würze. Charakteristisch für die englische Wissenschaftssprache und keineswegs ein Zeichen von geringem Niveau sind kurze und klar formulierte Sätze.

  1. Short and Simple! Die Abschlussarbeit auf Englisch hat daher klar zum Ziel dem zukünftigen Leser das Lesen zu erleichtern. Natürlich kommt auch eine englische Bachelorarbeit nicht ohne Fremdwörter und für das Gebiet gängige Terminologien aus. Wenn Sie sich hierbei jedoch nicht sicher sind, empfiehlt es sich jede mögliche falsche Zitierweise durch einen Blick in das Wörterbuch zu vermeiden.
  2. Bedenken Sie also beim Verfassen Ihrer Abschlussarbeit, dass Sie durchaus Fremdwörter und Fachbegriffe verwenden sollen, die Struktur der Sätze dabei aber einfach zu halten. Angloamerikanische Wissenschaftler zeigen durch ihren oft simplen Schreibstil klar auf, dass Sie das Thema verstanden und dieses auch für Neulinge auf diesem Gebiet klar und verständlich wiedergeben können.
  3. Ein weiterer Unterschied zwischen deutschen und amerikanischen wissenschaftlicher Arbeit liegt darüber hinaus in humorvollen Andeutungen, die im deutschen Sprachraum gänzlich unerwünscht sind. Im amerikanischen und englischen Raum aber durchaus Usus, auch wenn Sie noch nicht zu dem Kreis der renommierten Wissenschaftler zählen, sondern noch zum Nachwuchs gehören. Anekdoten oder ironische Formulierungen sind in Maßen in der englischen Sprache auch im Bereich der Wissenschaft durchaus zulässig, um das Verständnis zu erleichtern und auch den Spaß am Lesen aufrecht zu erhalten.
  4. Der Teufel versteckt sich aber auch bei der Unterscheidung von deutschen und englischen Texten nun mal im Detail. Besonders deutlich werden die sprachlichen Unterschied, wenn man sich einmal mit englischen Lehrbüchern befasst hat. Die höchste Leistung ist es hier, einen komplexen Sachverhalt für jeden Leser klar und verständlich darzustellen, ohne dabei das wissenschaftliche Ziel aus den Augen zu verlieren. Der Fokus englischer wissenschaftlicher Publikationen liegt auf dem direkten Verständnis der Leserschaft ohne dabei das angestrebte Ziel – nämlich die Vermittlung eines theoretischen Inhaltes und einer wissenschaftlichen Fragestellung – zu versäumen.

Tipps um die englische Bachelorarbeit zu verfassen

Nach dieser sehr allgemeinen Einführung folgen nun einige Hinweise, die Sie beim Verfassen Ihrer Bachelorarbeit in englischer Sprache im Speziellen beherzigen sollten:

  • Die englische Sprache ist eine aktive Sprache: Schreiben Sie daher auch Ihre wissenschaftliche Arbeit im Aktiv, auch wenn Ihnen im deutschen Sprachraum stets beigebracht wurde möglichst im Passiv zu schreiben, also ›This explores…‹ oder ›The study demonstrates…‹.
  • Beginnen Sie direkt ohne Umschweife. Fesseln Sie den Leser bereits am Anfang Ihrer Arbeit. Der Fokus liegt natürlich auf dem Inhalt, wenn Sie aber das Interesse der Leserschaft direkt zu Beginn wecken, liest man – wie auch im Deutschen – wesentlich lieber weiter.
  • Lesen Sie vorher andere wissenschaftliche Abfassungen aus Ihrem Fachgebiet, so bekommen Sie ein Gefühl für die Sprache und die Spezifik. Schauen Sie sich auch den strukturellen Aufbau englischer Arbeiten an.
  • Verwenden Sie in Ihrer englischen Bachelorarbeit möglichst viele Verben. Anders als im Deutschen, wo meist die Nomen dominieren, sollten Sie in der englischen Sprache die Priorität auf die Nutzung von Verben setzen. Im Deutschen würden Sie von der ›Zielsetzung‹ sprechen, im Englischen hingegen würde es vielmehr ›to achive goals‹. Die Gestaltung Ihres Textes wird durch Verben wesentlich einfacher zu lesen und dynamischer.
  • Achten Sie auf die Verwendung von gender-neutralen Pluralformen.

Ihre Entscheidung zur englischen Bachelorarbeit

Nun das Sie wissen, was auf Sie zukommen wird, liegt die Entscheidung natürlich bei Ihnen und zum Teil auch bei Ihrem Prüfer, denn der Dozent oder Professor, der Ihre englische Bachelorarbeit annimmt und korrigiert, muss ebenfalls einverstanden sein mit einer englischen Ausführung. Vor allem, wenn Sie nach dem Bachelor einen Master oder einen Job im Ausland anstreben, ist die englische Bachelorarbeit eine gute Wahl.
Sofern Sie das Ziel haben nach der Masterarbeit auch noch eine Dissertation zu beginnen, sollten Sie sich vorher im Klaren über Ihren späteren Berufswunsch sein. Denn gerade das Promotionsthema ist oft hilfreich und ausschlaggebend beim Auswahlverfahren. Sie möchten später in einem international agierenden Konzern tätig werden? Dann sollten Ihre Abschlussarbeiten möglichst auf Englisch geschrieben werden. Sie sind Ihr Aushängeschild. Können Sie Ihr Wissen also überzeugend in einer fremden Sprache in einem flüssigen Text wiedergeben?

Fremde oder eigene Sprache

Selbstverständlich ist für Ihre Entscheidungsfindung elementar, ob es sich bei Englisch um Ihre Muttersprache oder eine fremde Sprache handelt. Auch wenn Sie in der Schule oder an der Uni bereits ganz gut waren, was das Englische betrifft, so ist das Verfassen einer Arbeit, die Ihre Zukunft aktiv mitgestalten kann, in einer anderen Sprache nicht mit Ihren bisherigen Erfahrungen vergleichbar.

Korrektur vom Muttersprachler lesen lassen

Lassen Sie Ihre englische Bachelorarbeit nicht nur Korrektur von einem deutschen Muttersprachler, sondern vor allem von einem Native Speaker lesen, der Ihnen Tipps zum allgemeinen Sprachstil und zu eventuellen Ungereimtheiten geben kann. Auch wird sich bei einem Muttersprachler schnell herausstellen, ob er Ihre Thesis und Ihr Thema direkt verstanden hat, denn in der Übersetzung kann es durchaus für Sie unbemerkt zu einem fehlerhaften Verständnis kommen.