Ein Fazit für deine Hausarbeit richtig schreiben


Junge Studentin arbeitet am Laptop und steht am Tisch.
Mit einem gelungenen Fazit schließt deine wissenschaftliche Hausarbeit ab. Im Schlussteil fasst du die Ergebnisse des Hauptteils zusammen und legst dar, zu welchem Ziel du gekommen bist. Hierbei solltest du auf den richtigen Umfang des Fazits achten. Es macht in aller Regel höchstens zehn Prozent einer Hausarbeit aus – bei einem 15-seitigen Umfang entspricht dies etwa ein bis zwei Seiten. 
 


Was gehört alles in das Fazit deiner wissenschaftlichen Hausarbeit? 


Das Fazit für deine Hausarbeit sollte die nachfolgenden Bestandteile enthalten: 


Zielsetzung aus der Einleitung aufgreifen


Im Resümee deiner Arbeit solltest du die Zielsetzung aus deiner Einleitung erneut aufgreifen. Orientiere dich dabei am besten an deiner Fragestellung. Es ist jedoch auch wichtig, dass du deine Ergebnisse erläuterst und diese kritisch hinterfragst.

Benutze hierbei Formulierungen wie die nachfolgendeMit dieser Hausarbeit sollten die Yoga-Praxis und deren gesundheitliche Folgen beleuchtet werden. Anhand einer detaillierten, empirischen Untersuchung wurden die Folgen beispielhaft erläutert und diskutiert. 


Hauptteil zusammenfassen


Im Rahmen deines Fazits solltest du alle relevanten Informationen, die du im Hauptteil niedergeschrieben hast, zusammenfassen. Alle relevanten Fakten schreibst du hierbei in der Gegenwartsform, im Präsenz nieder. Weiche lediglich auf die Vergangenheitsform aus, wenn du Erkenntnisse aus deiner eigenen Forschung darlegst. 

Beispiel: Die Erderwärmung führt in Holland zu Überflutungen, die sich auf Teile des unter dem Meeresspiegel liegenden Landes auswirken können. Die Ursachen sind für die Folgen anhand der Ursache-Wirkungskette von erheblicher Bedeutung. 


In den Kontext einordnen und auf weitere Forschung ausblicken


Abhängig vom Umfang und den individuellen Vorgaben deiner Hochschule sollten deine eigenen Forschungsergebnisse im Fazit der Arbeit Erwähnung finden. Hierzu solltest du den aktuellen Forschungsstand aufgreifen und ihn zusammenhängend mit vorangegangenen Forschungen betrachten.

Formuliere dies beispielsweise so: „Die Forschung zur globalen Erderwärmung haben insbesondere die Wissenschaftler XY und XZ in den letzten Jahren entscheidend vorangetrieben. Durch die spezifischere Betrachtung zwischen Ursache-Wirkungszusammenhang zur Erderwärmung in den Niederlanden zeigen die Ergebnisse dieser Hausarbeit darüber hinaus folgende neue wissenschaftliche Erkenntnisse auf...“ 

Zum Schluss ermöglicht es deine Hausarbeit idealerweise, einen Ausblick auf die zukünftige Forschung zu geben. Etwa so: „Zukünftig könnte es sinnvoll sein, die Untersuchung auch auf andere Länder auszuweiten, da die vorliegende Hausarbeit ausschließlich die Erderwärmung in den Niederlanden beleuchtet.“


Was nicht in das Fazit einer Hausarbeit gehört


Dein Fazit solltest du so informativ und präzise wie möglich gestalten. Daher gibt es Bestandteile einer Arbeit, die nicht unbedingt in das Fazit gehören. Dazu zählen: 

•    Wissenschaftliche Interpretationen
•    Neue Informationen und Quellenangaben
•    Zitate
•    Lange Wiederholungen aus deinem Hauptteil 


Kurze Tipps zum Schreiben eines Fazits für die Hausarbeit


•    Verzichte auf lange Wiederholungen des Hauptteils, dein Fazit sollte kurz und prägnant sein. 
•    Das Wichtigste am Fazit ist es, deine Ergebnisse im Kontext einzuordnen. 
•    Falls du deine Hausarbeit bewertest, muss dies neutral erfolgen. Persönliche Wertungen sind im wissenschaftlichen Umfeld überflüssig. 
•    Bleibe auch aus sprachlicher Sicht neutral. Verwendungen wie „ich“ oder „man“ solltest du vermeiden. 
•    Falls du unsicher bist und nicht weißt, wie du dein Fazit inhaltlich oder von den Formulierungen her richtig aufbaust, solltest du einen Ghostwriter um Rat fragen. Dieser wendet jeden Tag wissenschaftliche Fragestellungen an und unterstützt dich dabei, das perfekte Fazit für deine Hausarbeit zu verfassen.